q amsel auf einem grab NPw4bU

Rechtsexperte fordert mehr Offenheit beim Thema Bestattung

Bestattungen-Info.de kann Ihnen nur eine erste Richtung zum Thema Bestattung geben. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Bestattungsplanung

Die Friedhofspflicht besagt, dass Verstorbene ausschließlich auf einem Friedhof oder auf speziell ausgewiesenen Begräbnisflächen bestattet werden dürfen. Angehörige dürfen also etwa eine Urne mit Totenasche nicht mit nach Hause nehmen.

Spranger äußerte sich beim digitalen Salon des Kuratoriums Immaterielles Erbe Friedhofskultur. Er verwies auf ein Dokument des Vatikans vom Dezember, demzufolge Angehörige unter bestimmten Voraussetzungen einen kleinen Teil der Asche erhalten dürfen, um sie an einem Ort aufzubewahren, der für die Geschichte des Verstorbenen bedeutsam ist. Weiterhin dürfen Katholikinnen und Katholiken die Asche von Verstorbenen demnach nicht verstreuen.

Bestattungsplanung

Leerständen auf Friedhöfen sei daher eher unbegründet

Nach Erfahrungen in anderen Ländern kämen 80 bis 90 Prozent der Urnen, die Menschen zunächst mit nach Hause genommen hätten, nach kurzer Zeit doch auf Friedhöfe, fügte Spranger hinzu: „Dann hatten die Menschen noch Gelegenheit, sich zu verabschieden.“ Eine Sorge vor Leerständen auf Friedhöfen sei daher eher unbegründet.

In den vergangenen Jahren sei das entscheidende Argument deutscher Gerichte für die Friedhofspflicht gewesen, dass Nachbarn vor psychischen Schäden geschützt werden müssten. Gerade im urbanen Raum wüssten Nachbarn allerdings oft nicht einmal, wer nebenan wohne, gab der Wissenschaftler zu bedenken. Und: „Ein reines Unwohlsein reicht nicht aus“, vielmehr müssten Nachbarn unter einer verwahrten Urne derart leiden, dass ihre staatlich garantierte Unversehrtheit gefährdet sei.

 Wunsch verfassungsrechtlich schützen

Wichtig sei, dass der Wunsch einzelner Menschen verfassungsrechtlich geschützt und daher zu respektieren sei, betonte Spranger. „Wenn es der erklärte Wunsch des Verstorbenen war, dass die Urne nach Hause auf den Kaminsims kommt, kann man das nicht einfach beiseite wischen.“ Menschen seien im Leben „exzessiv unterschiedlich“, und dies müsse man auch postmortal respektieren.


Es gibt zu den Bestattungsarten in Deutschland keine repräsentative Statistiken und Umfragen. Nach vorsichtigen Schätzungen des Bundesverbands Deutscher Bestatter liegt der Anteil von Feuerbestattungen bei etwa 58 Prozent im Jahr. Besonders nachgefragt sind Feuerbestattungen in Nord- und Ostdeutschland, aber auch in den eher katholisch geprägten Regionen nimmt der Trend zur Urne zu. Einzelne Bestatter in Norddeutschland berichten in ihrem Einzugsgebiet von einem Anteil der Feuerbestattung von über 80 Prozent. (DR/dpa)

 

 

Quelle: Read More

Bestattungsplanung
Bestattung-Blog.de kann Ihnen nur eine erste Richtung bei Themen rund um die Bestattung geben. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Unklarheit fragen Sie bitte bei dem Bestattungsinstitut ihres Vertrauens nach.